Die Geschichte von Fuji Electric

  • 1923
    Gründung von Fuji Electric Manufacturing Co., Ltd.

    Fuji Electric Manufacturing Co., Ltd. wurde als Joint Venture der japanischen Furukawa Electric Co., Ltd. und der deutschen Siemens AG gegründet. Der Name wurde aus den Anfangssilben „Fu“ und „Si“ der beiden Unternehmen zusammengesetzt und verweist auf den höchsten Berg Japans, den Fuji.

  • 1924
    Beginn der Produktion von E-Technik

  • 1925
    Beginn der Produktion von Transformatoren

  • 1930
    Beginn der Produktion von Quecksilberdampfgleichrichtern

    Zunächst Import von Quecksilberdampfgleichrichtern nach Japan und dann eigene Produktion im Werk in Kawasaki. Der hohe Marktanteil trug zur Entwicklung der Transportinfrastruktur bei.

  • 1933
    Beginn der Produktion von Expansionsschaltern

  • 1935
    Gründung von Fuji Tsushinki Manufacturing Co., Ltd.

    Gründung von Fuji Tsushinki Manufacturing Co., Ltd. (heute Fujitsu Limited) durch Ausgründung des Kommunikationsbereichs.

  • 1936
    Bau der ersten Hydraulikturbine, 4.850 PS Francis-Turbine.

    Einführung von Technologien der Voith Hydro Holding GmbH & Co. KG und Auslieferung der ersten Hydraulikturbine an das Kraftwerk Kaminoshiro.

  • 1937
    Beginn der Produktion von Wirkverbrauchzählern

  • 1954
    Beginn der Produktion von ultrakompakten Magnetschaltern

    Entwicklung einer Konstruktion und Realisierung der Mikrominiaturisierung.

  • 1954
    Beginn der Massenproduktion von Selengleichrichtern

    Als Reaktion auf die explodierende Nachfrage nach Fernsehgeräten und Radios begann Fuji Electric mit der Massenproduktion von Selengleichrichtern, elektronischen Bauteilen, die Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln. Das Unternehmen hatte bald einen Anteil von 80 %–90 % am heimischen Markt für Selengleichrichter.

  • 1955
    Voller Einstieg in das Geschäft mit Wärmekraftanlagen

    Abschluss eines Vertrags mit der Siemens AG über den Technologietransfer bei der Dampfturbinenproduktion. Anschließend Auslieferung der ersten überkritischen Gleitdruckturbine in Japan, zu dieser Zeit eine der größten im Land. Dieser Schritt zum Import von europäischer Technologie markierte einen bedeutenden Schritt für den von US-Technologie dominierten heimischen Markt.

  • 1959
    Beginn der Produktion von Siliziumdioden

  • 1965
    Einbau eines Elektroantriebssystems im Antarktis-Forschungsschiff Fuji

    Mit seinem schnellen Vorwärts- und Rückwärtsantrieb spielte das Antriebssystem von Fuji Electric eine aktive Rolle. Es liefert große Antriebskraft bei niedrigen Drehzahlen.

  • 1967
    Entwicklung von Fehlerstromschutzschaltern

  • 1969
    Beginn der Produktion von Verkaufsautomaten

    Nutzung des Know-hows als Anbieter von gekühlten Milchvitrinen für die Produktion von Verkaufsautomaten. Die Lieferung von 230 Getränkeautomaten für die Weltausstellung Expo 1970 in Osaka hatte die verstärkte Verbreitung von Verkaufsautomaten aus heimischer Produktion zur Folge.

  • 1973
    Beginn der Produktion von Selen-Fotoleitertrommeln

  • 1976
    Beginn der Produktion von Universalwechselrichtern

    Fuji Electric war das erste Unternehmen in der Branche, das Universalwechselrichter entwickelt hat. Das führte zur Entwicklung von kleineren, reaktionsfähigeren und funktionaleren Bauteilen, die aufgrund ihrer energiesparenden Eigenschaften in vielen Bereichen zum Einsatz kamen.

  • 1981
    Entwicklung und Herstellung eines Elektroantriebssystems für den Eisbrecher Shirase

    Einbau von modernsten SPS und Minicomputern, die in Schiffen dieser Zeit selten waren, Festkörperfolgerelais und zentraler und automatisierter Überwachungsanlage. Die Einbauten hielten harten Umgebungsbedingungen wie großer Hitze und Feuchtigkeit am Äquator, Stößen und Vibrationen durch herantreibende Eisschollen usw. stand.

  • 1984
    Name des Unternehmens geändert: Fuji Electric Co., Ltd.

  • 1985
    Einführung der 1. Generation von Mini-USV der Baureihe M-UPS

    Realisierung von kleinen USV mit Rauschwiderstand durch Modifizierung der MOSFET für das Schaltelement des Hauptstromkreises. Zur gleichen Zeit branchenführende Nutzung von Spannungseinbruch-Regeltechnik.

  • 1985
    Veröffentlichung der speicherprogrammierbaren Steuerung MICREX-F

    SPS sind ein wesentlicher Teil der Steuereinrichtungen für die Fabrikautomatisierung. Fuji Electric hat als erster Hersteller die Netzwerkeinbindung für SPS standardisiert und erhielt gute Resonanz.

  • 1985
    Entwicklung einer Phosphorsäurebrennstoffzelle mit 1.000 kW

  • 1987
    Gründung der Fuji Electric GmbH (heute Fuji Electric Europe GmbH)

    Verkauf von E-Technik und Komponenten in Europa und Afrika.

  • 1987
    Entwicklung eines IGBT-Moduls

  • 1991
    Fertigstellung eines Wasseraufbereitungssystems auf Ozonbasis

  • 1994
    Erfolgreicher Start der ersten japanischen H-II-Rakete

    Der Leistungsregler der Startrakete war mit einem Leistungstransistor von Fuji Electric ausgestattet.

  • 1995
    Gründung von Fuji Electric France S.A.S

    Herstellung und Verkauf von Mess- und Regeleinrichtungen in Europa, Afrika und dem Nahen Osten.

  • 1996
    Auftrag für IGBT-Schaltelemente für elektrische Eisenbahnen (weltweit erster flacher Hochleistungs-IGBT)

  • 1998
    Auslieferung von Phosphorsäurebrennstoffzellen mit 100 kW

    Auslieferung der ersten Brennstoffzellen an eine japanische Gasgesellschaft. Seitdem ausgedehnte Installation von Brennstoffzellen in Hotels, Bildungseinrichtungen, Forschungseinrichtungen, Krankenhäusern und Bürogebäuden im In- und Ausland.

  • 1999
    Einführung von neuen Mini-USV der Baureihe J

    Realisierung des weltweit kleinsten und leichtesten Wechselrichtersystems für die Stromversorgung. Im selben Jahr mit dem Good Design Award ausgezeichnet.

  • 2002
    Einrichtung einer biogasbetriebenen Stromerzeugungsanlage mit Brennstoffzellen.

    Bereitstellung der ersten mit Biogas betriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage in Japan (mit zwei 100-kW-Brennstoffzellen).

  • 2008
    Gründung von Fuji Electric Semiconductor (Malaysia) Sdn. Bhd.

    Produktion von Halbleiterbauelementen in Malaysia.

  • 2008
    Zusammenschluss von Fuji Electric FA Components & Systems Co., Ltd. mit Schneider Electric Japan Ltd.

  • 2010
    Entwicklung einer neuen dreistufigen Stromrichterschaltung und eines neuen dreistufigen Leistungsmoduls für die Leistungsumwandlung mit hohem Wirkungsgrad

    Reduziert den Leistungsverlust von Umwandlungseinrichtungen wie Netzteilen und Wechselrichtern. Ein neues dreistufiges Leistungsmodul verwendet Leistungsverbesserer für erneuerbare Energieträger wie Fotovoltaik und Windenergie, USV und Wechselrichter.

  • 2010
    Ein geothermisches Kraftwerk mit 140 MW – der weltweit größten Kapazität für eine einzelne Einheit –nimmt den Betrieb auf (Nga Awa Purua Power Station, Neuseeland)

    Fuji Electric hat seit den 1970er-Jahren in Südostasien, Neuseeland, den USA, Island und anderen Ländern weltweit das Geschäft mit der geothermischen Stromerzeugung aufgebaut und hat eine Vielzahl von geothermischen Anlagen installiert.

  • 2010
    Markteinführung eines Batterieschnellladegeräts für Elektrofahrzeuge

    Für die Verwirklichung der Steuerung des Ladevorgangs per CAN-Kommunikation, zentraler Bestandteil des CHAdeMO-Standards, wurde das Know-how in den Bereichen Energieverteilungs- und -regeltechnik mit dem in Datensteuertechnik für Energieleitsysteme verbunden.

  • 2010
    Auslieferung von Mikronetzsystemen auf abgelegene Inseln und Beteiligung an Installation und Prüfung

    Auslieferung von Mikronetzsystemen auf abgelegene Inseln. Die Systeme stabilisieren den Stromkreis, indem sie die willkürliche Entladung der Brennstoffzellen aufgrund von Stromerzeugung per Fotovoltaik oder Windenergie steuern.

  • 2010
    Entwicklung eines SiC-Leistungshalbleitermoduls der nächsten Generation

    SiC-Modul mit etwa 1/4 der Größe von herkömmlichen Modulen und geringen Stromverlusten, das für einen hohen Wirkungsgrad bei der Leistungsregelung sorgt.

  • 2011
    Markteinführung des Hochspannungswechselrichters FRENIC 4800VM5 mit Wasserkühlung

    Der FRENIC 4800VM5 arbeitet mit Wasserkühlung, um die von den Umwandlungsschaltungen erzeugte Wärme zu reduzieren. Im Vergleich zu herkömmlichen Luftkühlsystemen erzielt die Methode eine deutlich bessere Kühlwirkung und erlaubt die Erhöhung der Kapazität von Hochspannungswechselrichtern bei geringerer Größe.

  • 2012
    Einführung der speziellen Wechselrichter FRENIC-HVAC und FRENIC-AQUA für Klimaanlagen und Wasseraufbereitungsanlagen

    Dank ihrer schlanken Bauweise können die Geräte an der Wand montiert werden. Sie bieten alle erforderlichen Funktionen für den unabhängigen Betrieb von Lüftern und Pumpen in Klimaanlagen und Wasseraufbereitungsanlagen.

  • 2012
    Entwicklung der ersten Wechselrichter mit dem neuen Leistungshalbleiter SiC-SBD in Japa

    SiC-SBD wurden mit Leistungsverbesserungssystemen und USV ausgestattet.

  • 2012
    Einführung von Leistungsverbesserern für Solargroßanlagen

    Fuji Electric hat das weltweit erste dreistufige Modul auf den Markt gebracht, in dem ein neuer RB-IGBT und ein älterer IGBT integriert sind. Weltweit höchster Wirkungsgrad von 98,5 % (Gleichstrom 1.000 V).

  • 2014
    Einführung der D-BOX, eines Kühlcontainers der nächsten Generation

    Die stromlose D-BOX ermöglicht konstante Temperaturregelung und Rückverfolgbarkeit und bietet den Kunden kostensparenden Betrieb und strategische Vermarktungsoptionen.

Wie können wir Ihnen helfen?

+49 69 669029-0